Einwohnerwert, EW (früher: Einwohnergleichwert, EGW)

(total number of inhibitants and population equivalents) Der Einwohnerwert (EW) stellt eine Rechengröße für die Abwasserreinigung dar (siehe DIN EN 1085).  Er ist ein Maß für die Belastung gewerblich-industriell genutzten Abwassers mit organisch abbaubaren Stoffen - gemessen als BSB5, das angibt, welcher Einwohnerzahl (EZ) dieser Belastung entspricht. Der Verschmutzungsgrad von industriellem Abwasser wird durch das Äquivalent Einwohnerwert (früher EGW, heute EW) angegeben. Ein Einwohnerwert entspricht der täglich von einem Einwohner in das Abwasser abgegebenen Menge an organischen Verbindungen. Der Wert dieser Schmutzmenge beträgt in Westdeutschland im Mittel 60-65 g BSB5 je Einwohner und Tag. Nach einem durchschnittlichen Abwasseranfall von 150-200 l (pro Einwohner und Tag) errechnet sich daraus ein mittlerer BSB5 in unbehandeltem Abwasser von 300-350 mg/l.

Der EW unterscheidet sich teilweise sehr stark in Abhängigkeit des Landes und dem jeweiligen Industrialisierungsgrad, z.B. beträgt er in den USA ca. 75 g BSB5 je Einwohner und Tag, während er in Ländern mit niedrigerem Lebensstandard erheblich kleiner ist.

Industriebetriebe, die Indirekteinleiter sind, können hinsichtlich ihrer zu entrichtenden Abwasserabgabe nach EW veranlagen, d.h. es wird die von Ihnen abgegebene Schmutzfracht mit der Schmutzfracht eines Einwohners in Vergleich gesetzt. Bringt ein Betrieb z.B. eine BSB5  Last von 60 kg/d, so entspricht diese Schmutzmenge 1000 EW.

Die grobe Dimensionierung einer Kläranlage kann mit der Einwohnerzahl, die an eine Kläranlage angeschlossen sind, erfolgen. Für den Anteil des kommunalen Abwassers einer Stadt mit zehntausend Einwohnern folgt eine zu erwartende Belastung von

60 g BSB/(d*EZ) x 10000 EZ = 600000 g BSB/d = 0,6 t BSB/d

ww