Rechen, Rechensieb

(screen) Rechen sind Anlagen, die nach dem Siebfiltrationsverfahren funktionieren. Die maschinelle Einrichtung dient dem Rückhalten und Entfernen von Grobstoffe durch parallel angebrachte Stäbe und wird im wesentlichen nur in Kläranlagen eingesetzt. Durch Abstufung der Spaltbreite (Grobrechen, Feinrechen, Sieb, Feinstsieb) kann bei Bedarf eine fraktionierte Partikelabscheidung erreicht werden. Rechen und Siebe sind die ersten Reinigungselemente einer Kläranlage. Man unterscheidet Feinrechen und Grobrechen nach dem Stababstand, wobei die Unterteilung je nach Literaturstelle unterschiedlich sein kann.

Das Abwasser enthält grobe, sperrige, oder zur Zopfbildung neigende Stoffe. Diese stören den Betrieb der Kläranlage, und deshalb müssen sie aus dem Abwasser entfernt werden. Das geschieht in der Rechenanlage. Rechen bestehen im Wesentlichem aus parallel nebeneinander angeordneten Rechenstäben. Die im Abwasserstrom mitgeführten Grobstoffe (Rechengut ) bleiben an den Rechenstäben hängen, und werden maschinell abgestreift. Das abgestreifte Rechengut wird in einer Rechengutwäsche gewaschen, und anschließend gepresst und/oder aus hygienischen Gründen einer Verbrennung zugeführt.

Kenndaten von Rechen und Sieben

Typ Maschenwerkstoff

Maschenweite/
Stababstand
[mm]

Flächenbelastung
[m3 m-2 h-1]

Grobrechen

Feinrechen

Lochbleche

Trommelsiebe

Stahl, evtl. rostfrei

Stahl, evtl. rostfrei

Stahl, meist rostfrei

Stahl (Gewebe)

40 - 500

10 - 200

1 - 20

0,01 - 1

100 - 3000

50 - 300

20 - 200

10 - 100


Quelle: Entwässerungsbetriebe Mainz