Abbaubarkeit

(degradibility) Die Eigenschaft eines Stoffes, durch biochemische, chemische oder physikalische Reaktionen in kleinre Bestandteil umgewandelt werden zu können. Die Zwischenprodukte (Metabolite) der Reaktionen sind andere Verbindungen, die im Falle des vollständigen Abbaus zumeist in atmosphärische Moleküle u.a. CO2, H2O, NO3 umgewandelt werden. Im Bereich Abwasser wird der Begriff "Abbaubarkeit" zumeist als "biologische Abbaubarkeit" verstanden. 

Als Maß für die biologische Abbaubarkeit eines Abwasser in kommunalen Klärwerken dient u.a. das Verhältnis CSB/BSB. Aus Erfahrungswerten wird angenommen, dass ein Verhältnis CSB/BSB bis zu 2 auf ein gut abbaubares Abwasser hindeutet. Die Abbaubarkeit wird schlechter, je größer das Verhältnis wird. Allerdings ist dieser Maßstab nicht ohne weiteres auf Industrieabwässer übertragbar, da in den zumeist auf 5 Tagen angesetzten BSB-Test (BSB5) keine Adaptation der Mikroorganismen auf das industrielle Abwasser erfolgen kann und somit das BSB-Ergebnis nicht das tatsächliche Abbaupotential adaptierter Mikroorganismen wiedergibt. Daher ist bei Industrieabwässern ein modifizierter BSB-Test mit adaptierten Mikroorganismen sinnvoll.

ww