Wasser-Wissen-Newsletter
Nr. 108

(10.12.2004)

 



Sehr geehrte Damen und Herren,

Wer zu spät klärt, den bestraft das Abwasser. Und wer zu spät zu Weihnachten grüßt, dessen Grüße werden erst hinterher gelesen, daher grüßen wir sehr frühzeitig.

Inhaltsverzeichnis des Newsletters

--------

Schlagzeilen der letzten Woche

  • China geht das Wasser aus

Siehe:

http://www.wasser-wissen.de/abwassernews/2004/news2004.htm 

Weihnachtsgruß des Leiters des Instituts für Umweltverfahrenstechnik (IUV)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Wasser-Wissen-Leser, ein wirtschaftlich schwieriges Jahr für die Industrie aber auch Forschung neigt sich dem Ende zu. Auch dieses Jahr konnten bedingt durch die weltweiten konjunkturellen Probleme nicht alle angestrebten Ziele im Wasserbereich verwirklicht werden und die Bedarfsliste wächst von Jahr zu Jahr. Auch oder gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird die Bedeutung von Innovation und Know-How insbesondere für eine exportorientierte Wirtschaft immer größer. Dabei wird auch deutlich, dass Forschung und Wissenschaft im Bereich Wasser und Abwasser auch eine Forschung und Wissenschaft für den weltweiten Frieden ist.

Das Institut für Umweltverfahrenstechnik (IUV) hat im ablaufenden Jahr zunehmend ausgelagerte Forschungskapazitäten von namhaften Industrieunternehmen übernommen und in diesem Rahmen auch einige sehr spezielle, bisher nicht hinreichend gelöste Fragestellungen marktreif gelöst. Der Anteil an industrieller Forschung, insbesondere im Hinblick auf die Lösung der zunehmend strikteren Nachhaltigkeitsanforderungen, hat im IUV auch in diesem Jahr zugenommen.

Unser Dank gilt allen Unterstützern und Kooperationspartnern des IUV, insbesondere auch den Förderern von Wasser-Wissen, das inzwischen zu einer festen Größe im Internet herangewachsen ist, sowie den zahllosen Lesern, die mit ihren konstruktiven Beiträgen den Ausbau des Internetportals unterstützt haben. Wir hoffen Ihnen durch die beständige Weiterentwicklung auch weiterhin ein attraktives und hilfreiches Wissensangebot liefern zu können.

Im Namen des gesamten IUV und des Wasser-Wissen-Teams wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viele erfolgreiche neue Jahre voller Gesundheit in allen Bereichen.

Prof. Dr. Norbert Räbiger

 

Magnetfeld erhöht Schmelzpunkt von Eis

Genaue Ursache des magnetischen Effekts ist noch unklar Wenn gewöhnliches Wassereis einem starken Magnetfeld ausgesetzt wird, erhöht sich sein Schmelzpunkt. Das haben japanische Forscher von Universität in Chiba durch Experimente mit gewöhnlichem und radioaktivem Wasser entdeckt. Spekulationen zufolge werden die zwischen den Wassermolekülen im Eis vorhandenen Wasserstoffbrückenbindungen durch das Magnetfeld verstärkt, so dass eine höhere Temperatur erforderlich ist, um es zum Schmelzen zu bringen. Darüber berichten die Forscher im Fachmagazin Journal of Applied Physics (Band 96 6127). Mehr dazu unter:

http://www.wissenschaft.de/wissen/news/247290.html 

 

Neue Dissertationen zum Thema "Aufbereitung von Trink- und Abwasser"

Folgende neue Dissertationen zum Thema "Aufbereitung von Trink- und Abwasser" wurden in der letzten Woche in die Linkliste Dissertationen mit aufgenommen:

  • Regionales Stoffstrommanagement als Beitrag einer nachhaltigen Raumentwicklung - Der Klärschlammhaushalt Schleswig-Holsteins
  • Reduzierung der Belastung des Textilveredlungsabwassers durch eine kombinierte anaerobe/aerobe Behandlung hochkonzentrierter Abwasserteilströme
  • Wirksamkeit von Umweltmanagementsystemen - Stand der Praxis und Entwicklungsperspektiven
  • Prognose und Bewertung der ökologischen Folgen wasserbaulicher Maßnahmen am Beispiel einer Talsperrenplanung im Hochsauerland

 

Bemühungen um nachhaltiges Wassermanagement in Zentralasien

Die 40-Seitige Schrift mit dem Titel: "Kooperation bei Wasserkonflikten: Die Bemühungen um nachhaltiges Wassermanagement in Zentralasien, von der Autorin Jenniver Sehring vom Institut für Politikwissenschaft, Abteilung Politische Auslandsstudien und Entwicklungspolitik [Dokumente und Materialien Nr. 30] Februar 2002 wurde inzwischen vollständig im Internet veröffentlicht unter:

http://www.uni-giessen.de/zeu/Papers/Sehring_30.pdf

 

Wir hoffen Ihnen auch diese Woche interessante und für Sie nützliche

Informationen übermittelt zu haben.

Bitte empfehlen Sie den Newsletter auch an andere Interessenten weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wasser-Wissen-Team