Wasser-Wissen-Newsletter Nr. 61 

(09.01.2004)



Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich können auch Wasserspezialisten einen Zoo besuchen und auch sonst werden die Fachleute überrascht, z.B. mit heißem Eis oder einem Hochdruck- Toilettengang

Inhaltsverzeichnis des Newsletters:

--------

Schlagzeilen der letzten Woche

  • Wasser ist Mangelware
  • Viele Grenzen, viele Sprachen, wenig Wasser
  • Wasser auf Mars entdeckt
  • Potenziale des Energieträgers Wasser ausschöpfen
  • Auf Schadstoffsuche in Stauseen
  • Entzauberer der Wunder-Wässer
  • Deutsche trinken so viel deutsches Wasser wie nie
  • Wie das Wasser das Wetter beeinflusst
  • Umweltforschungsplan 2004

Siehe dazu:

http://www.wasser-wissen.de/abwassernews/2004/news2004.htm

 

ChemieRUBIN: Das Eis ist heiss

Selbst auf 100 Grad erhitztes Wasser erstarrt in Chemielaboren der RUB bei hohem Druck zu Eis. Experimentell und mithilfe von Computersimulation erforschen Prof. Dr. Hermann Weingärtner und Prof. Dr. Dominik Marx das Wasser. Wer glaubt, da gäbe es nichts mehr zu entdecken, irrt: zum Beispiel "Eis-Zehn" - neben dem uns bekannten Eis im Kühlschrank oder auf der Rodelbahn eine von neun weiteren Eis-Formen. Zudem fanden die Chemiker heraus, dass Wasser Proteine aktiviert und damit direkt in die Biosynthese eingreift. Über ihre Forschungsergebnisse berichten sie in ChemieRUBIN. Siehe:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/chemierubin/pdf/Beitrag4.pdf

 

China: Süd-Nord-Wasser-Umleitungsprojekt vorangetrieben

In China kommt das großangelegte Projekt zur Umleitung von Wasser aus dem Jangtse in die Dürregebiete Nordchinas gut voran. Inzwischen wurde das System für die künftige Verwaltung der umgeleiteten Wasserressourcen vervollkommnet, auch ist durch ein Fonds-Konzept die Finanzierung des Projektes abgesichert. Der erste Bauabschnitt soll Ende 2003 fertiggestellt werden. Mehr darüber unter:

http://www.china.org.cn/german/96927.htm

 

Mikroben-Zoo online

Immer wieder wird die Frage nach dem Aussehen bestimmter Mikroorganismen im Wasser/Abwasser gestellt. Zur Besichtigung gibt es jetzt einen sehr anschaulichen virtuellen mikrobiologischen Zoo des Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg unter:

http://www.mikrobiologischer-garten.de

 

Pinguinhygiene durch Hochdruck-Toilettgang

Ausscheidung von Exkrementen erfolgt mit Überdruck

Bremen (pte, 08. Jan 2004 17:38) - Um Gefieder und Nester frei von Ungeziefer und Keimen zu halten, scheiden Pinguine mit Hochdruck ihre Exkremente aus. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der Universität von Bremen gekommen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com.

Die Biologen Victor Meyer Rochow und Joszef Gal von der internationalen Universität Bremen http://www.iu-bremen.de haben beobachtet, dass die Pinguine ihr Hinterteil aus dem Nest halten und mit hohem Druck ihre Exkremente bis zu einem halben Meter weit hinausschleudern. Das Geheimnis dieser Art der Ausscheidung liegt im Darm der gefiederten Artgenossen: dort werden Drücke von bis zu 600 Hektopaskal erzeugt. Das entspricht mehr als der Hälfte des normalen Athmosphärendrucks. Ein Mensch schafft bei der gleichen Tätigkeit weniger als 25 Prozents des Drucks, berichten die Forscher. Mehr dazu unter:

http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=040108029

 

Wir hoffen Ihnen auch diese Woche interessante und für Sie nützliche Informationen übermittelt zu haben.

Bitte empfehlen Sie den Newsletter auch an andere Interessenten weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wasser-Wissen-Team

 
Impressum / Datenschutzerklärung