Wasser-Wissen-Newsletter Nr. 43 

(26.08.2003)



Sehr geehrte Damen und Herren

Ein Wurm hat die Leitungen derart blockiert, dass wir für die Versendung des Wasser-Wissen-Newsletters "ruhigere Gewässer" abwarten wollten, aber das scheint noch zu dauern. Dabei sei darauf hingewiesen, dass der Wasser- Wissen-Newsletter aus Sicherheitsgründen grundsätzlich keine Attachments (angehängte Dateien) verschickt. Sollten Sie solch eine Datei mit unserem Absender erhalten, ist die Datei sicher nicht von uns verschickt worden. Ruhige Gewässer gibt es auch in Flüssen, die anfangen rückwärts zu fließen.

Inhaltsverzeichnis des Newsletters:

--------

Schlagzeilen der letzten Wochen

  • Russische Forscher entwerfen neuartiges Meereskraftwerk
  • Wenn die Spree rückwärts fließt  (2)
  • Wenn die Spree rückwärts fließt
  • Gezeiten lassen Eisstrom ruckartig wandern
  • Unterirdische Innovation für die Kanal-Sanierung
  • Dann könnte noch mehr kommen
  • Wasser-Nobelpreis für Münchner Forscher
  • Öl bedroht Mangroven

Siehe dazu: http://www.wasser-wissen.de/abwassernews/2003/news2003.htm 

tm bringt eine ganz Ausgabe über (Leckage-)Messtechniken in Abwasserrohren

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift tm sind eine ganze Reihe von Artikeln über (Leckage-)Messtechniken in Abwasserrohren veröffentlicht, die allesamt als volltext zugänglich sind. Hier einige Beispiele:

Titel: Schadensdiagnose bei Abwasserkanälen Link: http://www.oldenbourg.de/cgi-bin/roabstracts?A=4116 

Titel: Detektion und Vermessung von Schäden in Abwasserrohren mit einem axialen 3D-Lichtschnittsensor Link: http://www.oldenbourg.de/cgi-bin/roabstracts?A=4113 

Titel: Detektion und Bewertung von Fremdwasserzutritten in Kanalsystemen Link: http://www.oldenbourg.de/cgi-bin/roabstracts?A=4114 

Für alle Beiträge gehe zum "Inhaltsverzeichnis" der aktuellen Ausgabe unter
 "tm" :
http://www.oldenbourg.de/cgi-bin/romedia?Z=3617
 

Braunschweigpreis - Forschung für nachhaltige Entwicklung

Technischer Fortschritt geht - trotz gestiegenen ökologischen Bewusstseins - vielfach noch mit hohem Ressourcenverbrauch, steigenden Umweltbelastungen und anhaltend hoher Arbeitslosigkeit einher. Diese Folgeerscheinungen widersprechen auf lange Sicht den Interessen der Menschen. Wirtschaft und Gesellschaft müssen daher ihre Ziele und Strategien für die Zukunft neu definieren. Hier kann Forschung Auswege aufzeigen und Lösungen anbieten.

Die Stadt Braunschweig vergibt alle zwei Jahre für hervorragende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten dieser Art den internationalen Braunschweig Preis, der mit 50.000 € dotiert ist. Mehr dazu siehe:

http://www.braunschweigpreis.de 

"Schlauer Staub" liefert Informationen über seine Umgebung

Minisensoren aus Siliziumpartikeln können beispielsweise Wasserqualität anzeigen. Winzige selbst-organisierende Siliziumchips könnten in Zukunft Luft- oder Wasserverschmutzung sichtbar machen. Der "intelligente Staub" lagert sich an spezielle Oberflächen an und liefert durch Farbumschläge Informationen über seine Umgebung. Das berichten amerikanische Chemiker in der Fachzeitschrift. Mehr dazu siehe:

http://www.wissenschaft.de/wissen/news/227753 

Spirochaeta americana kommt ganz ohne Sauerstoff aus

Sie machen neunzig Prozent der lebenden Substanz auf unserem Planeten aus und sind scheinbar unverwüstlich. Kein anderes irdische Lebewesen kann den Mikroben, die schon mehrfach ihre Überlebenskünste unter Beweis gestellt haben, in punkto Resistenz das Wasser - in dem diese ja zu guter Letzt auch am besten gedeihen - reichen. Jetzt haben US-Forscher Mikroben isoliert, die völlig ohne Sauerstoff auskommen und in einer extrem salzigen, basischen Umgebung leben. Auf der Suche nach Leben im All könnte dieser Einzeller namens 'Spirochaeta americana' den Astrobiologen dabei helfen..... Der vollständige Bericht wurde veröffentlicht bei Telepolis unter unten angegebener Adresse. Was für die einen ein Beleg für Leben im All sein kann, könnte ja auch ganz irdischen Nutzen im Bereich der Umweltverfahrenstechnik haben.

Weiter unter:

http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/lis/15435/1.html 

Wir hoffen Ihnen auch diese Woche interessante und für Sie nützliche Informationen übermittelt zu haben.

Bitte empfehlen Sie den Newsletter auch an andere Interessenten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wasser-Wissen-Team