Wasser-Wissen-Newsletter Nr. 27 

(17.03.2003)



Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Jahr des Süßwassers steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in Bremen, der Großveranstaltung in Kyoto, der DFG und der Zeitschrift GAIA. Und mit einer Lern-CD wird uns das Grundwasser näher gebracht.

Inhaltsverzeichnis des Newsletters:

--------

Schlagzeilen der letzten Woche

  • Kampf um Wasser als globales Politikum
  • Schmutzwasser: "Sparen wird zur Milchmädchenrechnung"
  • Trübe Aussichten für Gehöfte Abwasser
  • Anschluss-Zwang an die Kläranlage
  • Bestimmungen für Kleinkläranlagen wurden geändert
  • Alles fließt - Lage der Abwasserverbände stabil - 
  • Zurück zum Fluss der Natur

Siehe dazu:

http://www.wasser-wissen.de/abwassernews/2003/news2003.htm 

Wasser-Wissen eröffnet Recherche-Dienst

Der wissenschaftliche Recherche-Dienst des Instituts für Umweltverfahrenstechnik der Universität Bremen erarbeitet für Sie im Bereich Wasser/Abwasser auf Ihre Anfrage: - Spezifizierte Literaturrecherchen bzw. Studien, - Zusammenfassungen bzw. Auswertungen von wissenschaftlichen und technischen Publikationen, - wissenschaftliche Beiträge für Ihre Darstellung, - Referate, inklusive Folien- oder Beamerpräsentation (bei Bedarf können auch Referenten gestellt werden), - Marktanalysen zu Verfahren und Produkten.

Mehr dazu siehe unter:

http://www.wasser-wissen.de/recherche/recherchedienst.htm 

Bremer Wege aus der Wassernot

Im Überseemuseum der Hansestadt Bremen finden anlässlich des Süßwasserjahres 2003 im Zeitraum 21.März bis 6. Juni 2003 eine Ausstellung der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Überseeforschung und Entwicklung (BORDA) mit dem Titel "Bremer Wege aus der Wassernot" statt. Am 20.3.2003 findet um 16:30 die Eröffnung der Ausstellung statt mit der Bremer Senatorin für Bau und Umwelt Wischer und einem Referenten des Instituts für Umweltverfahrenstechnik.

http://www.ueberseemuseum-bremen.de

Lern-CD Grundwasser

Drei von vier Einwohnern Deutschlands trinken und nutzen täglich Wasser, das aus Grundwasser gewonnen wird. Ein guter Grund sich über unser wichtigstes Lebensmittel zu informieren. Begleiten Sie einen Wassertropfen auf seiner Reise von den Wolken durch Gestein und Fluss zum Meer. Lernen Sie spielerisch, wie Grundwasser gewonnen und geschützt wird. Viele Daten und Fakten zum Thema runden die Lern-CD, die vom Fachgebiet Geochemie und Hydrogeologie der Uni Bremen konzipiert wurde, ab. Für nur 2 € Schutzgebühr können Sie die CD direkt beim Zentrum für Marine Wissenschaften (MARUM) bestellen, zzgl. Versandkosten entsprechend der Anzahl. Siehe:

http://www.marum.de/Shop.html 

DFG: Wasser als Kostbares Gut - Neue Wege in der Wasserforschung

Schon seit langem weisen internationale Forschergruppen mit zunehmender Dringlichkeit darauf hin, dass Süßwasser zu einem immer knapperen Gut auf unserem Planeten wird. Bis ins Jahr 2025, so die Schätzungen, wird sauberes Wasser in zahlreichen Regionen der Erde regelrecht zur Mangelware werden. Gewalttätige Auseinandersetzungen um das kostbare Nass sind damit vorhersehbar. Dies sind zentrale Ergebnisse der neuen Denkschrift der DFG- Senatskommission für Wasserforschung (KOWA). Die Veröffentlichung der Denkschrift steht im Zusammenhang mit dem von den Vereinten Nationen ausgerufenen internationalen Jahr des Süßwassers. Zur neuen Denkschrift "Wasserforschung im Spannungsfeld zwischen Gegenwartsbewältigung und Zukunftssicherung" ist eine deutsch-englische Kurzfassung (39 Seiten) erschienen, die separat zu beziehen ist. Mehr dazu siehe:

http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=60392 

Aktuelles Heft der Zeitschrift GAIA: Schwerpunkt Wasser

Zum Jahr des Süßwasssers widmet GAIA seine aktuelle Ausgabe dem Thema u.a. mit. Wasser zum Essen; Wasser ist zum Waschen und zum Trinken, Wege aus der Wasserkrise, Wie Wasser auf die Finanzmärkte drängt, Wie Krankheitserreger im Wasser mit modernen Methoden identifiziert werden u.v.a.m. Eine Reihe von Autoren sucht und findet Wege, um Wasser nachhaltig zu nutzen, um knappe Wasserressourcen zu schonen oder die Verschwendung zu stoppen. Fritz Brugger führt internationale Fallbeispiele an, wo die schweizerische Entwicklungshilfeorganisation Helvetas die lokale Bevölkerung beim Bau und Erhalt von Wasserversorgungssystemen unterstützt hat. Dieter Rothenberger und Bernhard Truffer beantworten die Frage, was Wasser kosten muss, damit es sparsam genutzt und sozial gerecht verteilt wird. Die aktuelle Ausgabe von GAIA haben Prof. Alexander J.B. Zehnder, Direktor der schweizerischen Forschungsanstalt EAWAG in Dübendorf, und Prof. Armin Reller, Vorstand des deutschen Wissenschaftszentrums Umwelt in Augsburg, koordiniert.

Das Inhaltsverzeichnis der neusten Ausgabe ist erreichbar unter:

http://www.oekom.de/verlag/german/periodika/gaia/pdf/inhalt2002_04.pdf 

Wir hoffen Ihnen auch diese Woche interessante und für Sie nützliche Informationen übermittelt zu haben. Bitte empfehlen Sie den Newsletter auch an andere Interessenten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wasser-Wissen-Team