Wasser-Wissen-Newsletter Nr. 25 

(04.03.2003)



Sehr geehrte Damen und Herren,

Große Investitionen in Irland, erstaunliche Erkenntnisse in Australien, ein Ostsee-Seminar und ein Erdbeben in Deutschland sind u.a. Themen dieser Woche.

Inhaltsverzeichnis des Newsletters:

  • Schlagzeilen der letzten Woche
  • Irland will 100 Mio. EUR100 in Wasserversorgung ausgeben
  • Ist Öl doch mit Wasser mischbar?
  • 2. Statusseminar des DBU-Schwerpunktes "Ostsee"
  • Erdbeben und Wasser/Abwasser

Schlagzeilen der letzten Woche

  • Schlamm legt Autobahn lahm
  • Verschüttete Quellen
  • Kupfer im Trinkwasser - Keine Gefahr für Säuglinge
  • Klärschlamm bereitet Kopfzerbrechen
  • Anaerobe Abwasser-Vorreinigung
  • Kleinkläranlagen: Teilbiologie wird künftig länger akzeptiert

Siehe dazu:

http://www.wasser-wissen.de/abwassernews/2003/news2003.htm 

Irland will 100 Mio. EUR in Wasserversorgung ausgeben

Das irische Umweltministerium hat angekündigt das die Regierung 100 Mio. EUR ausgeben werden, um die Wasserversorgung des Landes auf einen angemessen neuen Stand der Technik zu bringen. Das bedeutet eine 50% Steigerung der Ausgaben in diesem Bereich gegenüber dem Vorjahr. Der englische Text dazu steht unter:

http://www.edie.net/gf.cfm?L=left_frame.html&R=http://www.edie.net/news/Arch ive/6670.cfm 

Ist Öl doch mit Wasser mischbar?

Öl und Wasser sind nicht so einfach mischbar - diesen Effekt kennt jedes Schulkind. Man muss schon kräftig schütteln um die Kräfte zu überwinden, die das Öl zusammen halten. Nun müssen aber Lehrer möglicherweise ihre Schulbücher umschreiben. Denn wenn man zunächst sämtliches gelöstes Gas aus dem Wasser entfernt, mischen sich Öl und Wasser spontan und verbleiben sogar im Mischzustand. Das zumindest behaupten Wissenschaftler der Australian National University in Canberra. Mehr dazu in englischer Sprache im New Scientist unter:

http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns99993408 

2. Statusseminar des DBU-Schwerpunktes "Ostsee"

Am 5. und 6. März dieses Jahres wird das 2. Statusseminar des Stipendienschwerpunktes "Ostsee" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stattfinden. In diesem Schwerpunkt, sein vollständiger Titel lautet "Die südliche Ostsee und ihre Küsten im Wandel", werden 14 Dissertationen und eine Habilitation auf den Gebieten der Biologie, Geowissenschaften und Sozioökonomie von der DBU gefördert. Allen diesen Qualifikationsarbeiten sind umweltrelevante Themen gemeinsam, die Beiträge zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der belasteten Ostsee darstellen. An zwei Tagen, jeweils von 11.00 Uhr bis etwa 17.00 Uhr, wollen die Stipendiaten, neben Gastvorträgen, Ergebnisse ihrer laufenden Forschungsvorhaben der Öffentlichkeit vorstellen. Es werden unter anderem Untersuchungen zum Ökosystem Strand, zu Seegraswiesen, Algenblüten und Fischen sowie langfristigen Meeresspiegelschwankungen, Bewirtschaftungs-, Tourismus- und Naturschutzkonzepten an der südlichen Ostseeküste vorgestellt und diskutiert. Die von den Universitäten in Greifswald, Kiel und Rostock vorbereitete Veranstaltung ist für Interessenten aller Gebiete offen. Veranstaltungsort ist das Internationale Begegnungszentrum in der Bergstrasse 7a in der Rostocker Innenstadt.

Weitere Informationen können über folgende Email-Adresse erhalten werden: peter.frenzel@biologie.uni-rostock.de. Dr. Peter Frenzel - Institut für Aquatische Ökologie - Abt. Meeresbiologie

Erdbeben und Wasser/Abwasser

Das Erdbeben der letzten Woche, welches auch Deutschland betraf, hat uns zu der Frage veranlasst, welcher Zusammenhang zwischen Erdbeben, Wasser und Abwasser besteht, denn man beachten sollte. Einen sachlich fundierten Überblick zum Thema fanden wir beim Deutschen Komitee für Katastrophenvorsorge e.V. unter dem Titel: "Zukünftige Bedrohungen durch (anthropogene) Naturkatastrophen", siehe:

http://www.dkkv.org/upload/kapitel3_DKKV.pdf

Wir hoffen Ihnen auch diese Woche interessante und für Sie nützliche Informationen übermittelt zu haben. Bitte empfehlen Sie den Newsletter auch an andere Interessenten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wasser-Wissen-Team