Wasser-Wissen-Newsletter Nr. 9

(21.10.2002)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Vielen Dank für Ihre Teilnahme am Wasser-Wissen-Newsletter.

Inhaltsverzeichnis des Newsletters:

--------

Schlagzeilen der letzten Woche

  • Stolz auf die eigene Kläranlage
  • Regenrückstauklappen bleiben das A und O
  • Klärungs-Bedarf
  • Erstes Versuchsfeld für Kleinkläranlagen
  • Kleie filtert Schadstoffe aus Abwässern

mehr dazu siehe:

http://www.wasser-wissen.de/newsletter/newsl_archiv2002.htm

Neue Linkliste Dissertationen

Vollständige oder nahezu vollständig abgedruckte Dissertationen zum Thema Wasser/Abwasser gibt es nicht viele im Internet, aber es werden immer mehr. Daher hat Wasser-Wissen jetzt eine neue Linkliste eröffnet mit Links zu vollständigen Texten von Dissertationen zum Thema; unterteilt in die bisherigen Bereiche:

Abwasser, Abwassertechnik, Analytik, Fließgewässer, Biologie, Biotechnologie, Oberflächenwasser, Ökologie, Ökotoxikologie, Produktion, Trinkwasser, Umwelttechnik, Verfahrenstechnik, Wirtschaft, Werkstoffentwicklung

Derzeit befinden sich schon fast 50 aktuelle Links zu Dissertationen in der Linkliste, die ständig erweitert werden soll. Siehe:

http://www.wasser-wissen.de/linklisten/dissertationen.htm 

Die Linkliste ist direkt über die Homepage erreichbar und die angegebenen Titel sind in die Suchmaschine integriert.

20. Osnabrücker Umweltgespräch 24. und 25. Oktober

Die aktuelle Häufung und Intensivierung von Niederschlagsereignissen und Flutkatastrophen und die nahezu regelmäßig wiederkehrenden Hochwasser der vergangenen Jahre werden sowohl auf klimatische Veränderungen als auch weitere anthropogene Einflüsse, wie die "Versiegelung der Landschaft" oder Einschnürung und Ausbau von Gewässern, zurückgeführt. Ob zukünftige Niederschlagsereignisse zu ähnlich katastrophalen Konsequenzen führen, wie jüngst erlebt, hängt davon ab, welche Lehren aus den vergangenen Ereignissen gezogen und welche Maßnahmen ergriffen werden, um solche Schäden zu begrenzen.

Der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ist es ein Anliegen, wie bereits in der Vergangenheit auch zukünftig Vorhaben zu fördern, die sich mit Fragen der Forschung und Entwicklung, aber auch der ganz konkreten praktischen Umsetzung nachhaltiger Wassermanagement-Maßnahmen auseinandersetzen. In Diskussion mit namhaften Wissenschaftlern, Planern, Ingenieuren, behördlichen wie kommunalen Entschei-dungsträgern und Naturschutzverbänden soll ein Überblick über den aktuellen Stand innovativer Hochwasserschutzmaßnahmen gegeben werden. Neben dem Eruieren von Defiziten sollen insbesondere Potenziale aufgezeigt werden, die unter Berücksichtigung ökologischer wie ökonomischer Aspekte eine nachhaltige Lösung der Hochwasserproblematik in Aussicht stellen.

Durch das 20. Osnabrücker Umweltgespräch möchte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt anregen, solche innovativen Problemlösungen zukünftig umzusetzen und alle an der Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen zu Beteiligenden frühzeitig über neue Entwicklungen zu informieren und eine Verständigung über gemeinsame Ziele herbeizuführen. Mehr dazu siehe:

http://www.dbu.de/calender/termine.php?id=241002 

Ergänzung im Bremisches Wassergesetz (BrWG)

Eine Ergänzung im Bremischen Wassergesetz soll für mehr Transparenz in der Überwachung der Einleitung von Stoffen in Gewässer gewährleisten:

Bremisches Wassergesetz (BrWG) vom 26. Februar 1991 (Brem.GBl. S. 65), zuletzt geändert am 02. Juli 2002 (Brem.GBl. S. 245) - Auszug - § 63 Überwachung (6) Jeder hat ein Recht auf Information über die im Rahmen der behördlichen Überwachung ermittelten Meßergebnisse bei Einleitungen von Stoffen in Gewässer. Das Informationsrecht umfaßt auch die Offenbarung von personenbezogenen Daten, insbesondere von Namen und Anschrift des Gewässerbenutzers sowie die Bezeichnung der Einleitungsstelle, soweit dies für die Zuordnung der Meßergebnisse erforderlich ist. § 29 Abs. 2 1. Alternative des Bremischen Verwaltungsverfahrensgesetzes findet entsprechende Anwendung. Die Information erfolgt bei der Wasserbehörde, die für die Überwachung zuständig ist; sie kann Ausnahmen gestatten. Die gesatem Gesetzesergänzung kann nachgelesen werden unter:

http://www.datenschutz-bremen.de/pdf/Umweltschutz.pdf 

 

Wir hoffen Ihnen auch diese Woche interessante und für Sie nützliche Informationen übermittelt zu haben. Bitte empfehlen Sie den Newsletter auch an andere Interessenten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wasser-Wissen-Team